VoIP Internet-Telefonie

Allgemeines zu VoIP / Portierung / Rufnummernmitnahme

Sie wechseln von einem anderen Anbieter zu InSysCo. 

Noch unsicher, dann finden Sie hier die Antworten auf die häufigsten Fragen. Sollte Ihre Frage unbeantwortet bleiben, so steht Ihnen unser Service telefonisch gerne für Auskünfte zur Verfügung. Noch einfacher gehts über das Kontaktformular.

Anmerkung: Die Antworten sind dabei auf die von InSysCo angebotenen Produkte bezogen. Dabei bietet InSysCo Funktionen und Leistungsmerkmale an, die nicht oder nur eingeschränkt an Mitbewerber Anschlüssen unterstützt werden.

VoIP ist die Abkürzung von Voice over Internet Protocol. Umgangssprachlich spricht man auch von Internet-Telefonie oder von telefonieren über das Internet.

Alle Breitbandtarife die ab 2017 gebucht werden, beinhalten von Hause aus eine Telefonie-Flatrate für das deutsche Festnetz. Das bedeutet das alle Verbindungen in die Ortsnetze kostenlos sind.  Auskunftsdienste, TeleVoting und kostenpflichtige Sonderrufnummern sind nicht enthalten. PreSelection und Call-by-Call Gespräche über andere Verbindungsnetzbetreiber werden nicht unterstützt.

Bei InSysCo zahlen Sie 9,9 ct/min. in alle deutschen Mobilfunknetze. Mitbewerber liegen deutlich höher.
Die Details zu unseren Minutenpreise finden Sie unter VoIP Minutenpreise national-V2016 und VoIP Minutenpreise international-V2016.

InSysCo bietet verschiedene Telefonie Flatrates an.

Wenn Ihre Wunsch-Flat noch nicht dabei sein sollte, dann sprechen Sie uns doch einfach an.

Sie entscheiden dies selbst bei der Beauftragung des Anschlusses, indem Sie in dem Formular für den Telefonbucheintrag eine Veröffentlichung im Telefonbuch wünschen oder nicht. Der Umfang des Eintrages läßt sich individuell anpassen, je nachdem ob Sie nur im gedruckten Telefonbuch oder auch in elektronischen Medien und Auskunftsdiensten gefunden werden wollen.

Ein Standardeintrag ist kostenlos.

Ja. In dem Bereich My VoIP können Sie die Übermittlung der Rufnummer selbst an- und abschalten. Ferner können Sie auf einen Telefonbucheintrag verzichten. Ein angerufener Teilnehmer hat so keine Möglichkeit die Rufnummer zu erkennen und zuzuordnen.

Mit dem Wechsel zu InSysCo schaltet die Telekom die T-Net Box (Anrufbeantworter im Netz) ab. InSysCo bietet Ihnen hierzu eine entsprechende Alternative. Über den Menüpunkt "My VoIP" können Sie für Ihren Telefonanschluss bei uns einen Anrufbeantworter konfigurieren. Wir senden Ihnen dann die Sprachaufzeichnung an die gewünschte E-Mail Adresse. Auf einem Smartphone erhalten Sie dann bereits nach wenigen Minuten die Nachricht "zugesendet".

Die Standardeinstellung beträgt 90 Sekunden. Sie kann auf Wunsch bei den entsprechenden Endgeräten auch selbst festgelegt werden.

Ja, aber, generell kann eine ISDN Telefonanlage, die aktuell an einem ISDN Mehrgeräteanschluss betrieben wird, auch über eine FRITZ!Box 7490 angeschaltet werden. Wir empfehlen diese Anschaltung nicht, da die FRITZ!Box 7490, die wir zu allen Anschlüssen vergünstigt anbieten, bereits eine sehr umfangreiche Telefonanlagen-Funktion beinhaltet.

Ja. Sie können jeden ISDN Anschluss, oder besser gesagt dessen Rufnummern, zu InSysCo portieren. Da InSysCo einen eigenen Softswitch betreibt, können die Rufnummern individuell geschaltet werden.

Ein ISDN Anlagenanschluss ist ein typisches Thema von Geschäftskunden. Bei privat genutzten ISDN Anschlüssen handelt es sich in der Regel um einen ISDN Mehrgeräteanschluss. Je nach Anbieter hat der ISDN Anlagenanschluß 2 bis 32 Sprachkanäle und einen Rufnummernblock mit einer zugewiesenen Größe.  Übliche Rufnummernblöcke sind 0-9, 0-29, 0-49.

Ja. Alarmanlagen können auch an einem internetbasierten Telefonanschluss betrieben werden. Gerne stimmen wir die technische Anschaltung der Alarmanlage mit Ihnen und Ihrem Service-Partner der Alarmanlage ab.

Moderne Kartenlesegeräte verwenden heute fast ausschließlich das Mobilfunknetz sowie das Internet zur Datenübermittlung. Sprechen Sie hierzu Ihren Service-Partner an. Gerne stimmen wir eine Anschaltung mit Ihnen und Ihrem Service-Partner ab.

Sofern Sie innerhalb des gleichen Vorwahlbereiches umziehen, ist die Mitnahme möglich, andernfalls stellen wir Ihnen eine neue Rufnummer zur Verfügung.

Einzelverbindungsnachweise können auf Wunsch bereitgestellt werden.

Die Sicherheit liegt hier in der Konfiguration und Software der Endgeräte. Telefonieren über das Internet ist so lange sicher, wie Zugangsdaten sicher aufbewahrt und Dritten nicht zugänglich sind. Gerne unterstützen wir Sie bei der Konfiguration der von uns gelieferten Hardware.

VoIP-Traffic ist ein Zusatzpaket zur Sprachverbesserung und zur Steigerung der Sicherheit.

  • Fraud Schutz,
    Erkennung von Wahlmustern und Anrufverhalten die auf einen Mißbrauch hindeuten
  • Maximales Limit / Monat
    Voreingestellter Betrag für kostenpflichtige Gespräche
  • Systemseitige Sperrung von Rufnummern, die als unzuverlässig eingestuft werden.

 

Sie können Ihren VoIP Telefonanschluss individuell mit Rufnummernsperren anpassen lassen. Diese Einstellung wird auf Wunsch durch unseren Service vorgenommen. Rufnummern mit einer Vorwahl >0900< sind in der Grundeinstellung bereits gesperrt, können auf Wunsch aber freigeschaltet werden.

Wenn Sie von ihrem jetzigen Anbieter einen reinen Telefonanschluss oder ein Komplettangebot (Telefon und Internet) beziehen, dann übernehmen wir alle nötigen Schritte zur Kündigung und Übernahme Ihres Anschlusses. Bitte kündigen Sie in diesem Fall nicht selbst, um eine reibungslose Übernahme Ihres Anschlusses zu ermöglichen. Bitte beachten Sie hierzu auch die nächste Frage.

Ja. In dem meisten Fällen ist eine Rufnummernmitnahme möglich. Vereinzelt kann es bei Rufnummern der Firma SIPGate zu Problemen kommen, wenn die Rufnummer zu lang ist. Dies ist möglich, wenn Sie eine Rufnummer portieren wollen, die eine "Extension" (Rufnummernverlängerung) besitzt. Dies ist bei SIPGate Plus Rufnummern hin und wieder der Fall.

Sollte sich bei der Portierung ein Abstimmungsbedarf ergeben, so nehmen wir umgehend Kontakt mit Ihnen auf.

Bitte senden Sie uns umgehend Ihre Portierung zu. Je früher wir die Portierung starten können, desto besser.

Wichtig ist es, das

  1. eine Portierung nur zum Zeitpunkt des Vertragsendes möglich ist.
  2. die Portierung lange genug vor dem möglichen Kündigungstermin gestellt wird. Mit Kündigungstermin ist der Termin gemeint, an dem Ihre Kündigung dem ALT-Anbieter vorliegen muss. Dies ist in der Regel ein Zeitraum von 1-3 Monaten vor der nächsten Laufzeitverlängerung. Bitte teilen Sie uns mit, wenn es knapp ist. Unter "knapp" verstehen wir eine Frist von weniger als 4 Wochen bis zum Kündigungstermin.
  3. eine Portierung von InSysCo nur gestartet wird, wenn der zugehörige Breitbandanschluss betreibbar ist. Bei Glasfaseranschlüssen ist dies der Zeitpunkt, ab dem zumindest der Netzabschluss fertiggestellt ist. Bei Funkanschlüssen ist es der Zeitpunkt, ab dem der Anschluss montiert und funkionstüchtig ist.
  4. nur auf ausdrücklichen Wunsch, eine Portierung gestartet wird, an dem die unter Punkt 3.) genannten Bedingungen noch nicht erfüllt sind.
  5. verschiedene Mitbewerber die Chancen nutzen, eine Portierung scheitern zu lassen, wenn mit einer mehrwöchigen Bearbeitungszeit die Vertragsverlängerung erreicht werden kann.
  6. eine einmal gestartete Portierung nicht mehr rückgängig gemacht werden kann.
  7. bei einer kundenseitigen Kündigung u.U. die Rufnummer nicht mehr portierbar ist.
  8. das die Angaben im Portierungsformular unbedingt denen Ihrer Telefonrechnung entsprechen müssen um erfolgreich zu portieren. Füllen Sie das Portierungsfomular exakt, inkl. aller auf der Rechnung vielleicht vorhandenen Fehler aus.

Wenn Sie sich unsicher sind, rufen Sie bitte unseren Service an. Wir werden Ihnen helfen.

Falls Sie Ihren Internetzugang im Rahmen eines zweiten, separaten Vertrages beziehen, so müssen Sie diesen zweiten Vertrag selbst kündigen, um Mehrkosten zu vermeiden. Gleiches gilt für sogenannte Preselection-Verträge, auch diese müssen Sie selbst kündigen. Bei Fragen zu diesem Thema können Sie sich gerne an unseren Service wenden.

Die Vertragslaufzeiten Ihres jetzigen Vertrags können Sie bei Ihrem ALT-Anbieter erfragen

Als Hardware kann jedes SIP 2.0 konformes Endgerät genutzt werden.

Dies sind z.B. AVM Fritz!Box 7490, CISCO SPA112, Linksys PAP2, Telefone vom Typ Grandstream.
Aus der Erfahrung heraus empfehlen wir keine Endgeräte Gigaset Serie die den Begriff IP in der Gerätebezeichnung haben.

Ferner ist es auch möglich sogenannte Softphones zu nutzen. Softphones sind Software APPs / Anwendungen, die ein Tablet, Smartphone oder einen entsprechenden PC oder MAC zu einem Telefon aufrüsten.

Wir empfehlen für den Standardgebrauch einen CISCO SPA112 mit analogen DECT Telefonen. Dabei gibt es Duo und Trio Packete, so das z.B. die DECT Basis Station am Empfänger oder Glasfaserswitch positioniert werden kann und die DECT Telefone in eine Ladeschale im Wohnbereich.